• Sie sind hier:
  • Nachlese

Ein begeistertes Publikum – eine perfekte Show

Mit frenetischem Applaus endete in der Veltins Arena auf Schalke das Finale des Deutschland Tattoos 2014

Das fast dreistündige Showprogramm begeisterte von der ersten bis zur letzten Minute. „Gänsehaut pur!“, so die Reaktion vieler Zuschauer, und das war auch beabsichtigt.

Perfekt haben die einzelnen Formationen ihre Musik und Choreografien präsentiert und damit das Publikum in ihren Bann gezogen. Das Spektrum reichte von der mitreißenden Glenn-Miller-Einlage des Polizei-Orchesters des Saarlandes bis hin zu den Pipe and Drum- Klassikern der Massed Band „Pipers of the World“.

Beeindruckend auch die Auftritte des Fanfarekorps der Genie aus den Niederlanden,
der Iserlohner Stadtmusikanten und des Musikcorps der freiwilligen Feuerwehr Großen Linden. Diese Formationen bestachen mit ausgefeilten Marschfiguren
in unheimlicher Präzision, passend zur mitreißenden Musik, und das versetzte das Publikum ins Staunen.

Stellte das Orchester Marshall Radecky ihre heimatlichen und schmissigen Klänge aus Tschechien in den Mittelpunkt, überraschte die Royal British Legion Youth Band aus Brentwood trotz der zum Teil sehr jungen Musiker mit einem Repertoire, das von den erwarteten Klassikern der britischen und amerikanischen Militärmusik bis zum modernen Pop-Sound reichte.

Die Elaine Walker Academy of Irish Dance entführte das Publikum mit bezaubernden Tanzdarbietungen auf die grüne Insel nach Irland. Die jungen Damen wurden von den 1st Revolution Pipes and Drums begleitet.

Höhepunkt der Show war, wie bei jedem Tattoo, das Finale, für das der Kapellmeister der britischen Militärmusik Major Jason Griffiths musikalisch verantwortlich zeichnete.

Er formte die rund 900 Musiker unter den fast 1.200 Mitwirkenden zu einem großen Klangkörper – mit nur wenigen Stunden Probenarbeit am Nachmittag. „Ich bin von der Professionalität und dem unglaublichen Engagement aller Musiker begeistert. Sie haben alle noch nie zusammen gespielt, und dennoch war es ein großes Orchester – einfach klasse!“, lobte Major Griffiths „seine“ Musiker. Aber auch er hat Anerkennung verdient, denn er konnte die Akteure in unglaublicher Weise zur Höchstleistung motivieren.

Im Finale wurde dann auch die bergmännische Tradition der Region deutlich durch den RAG-Chor, den Bergwerksorchestern und den Knappenvereinen. Selbst der Spielmannszug Blau-Weiß Essen-Heisingen, der im Vorprogramm zu begeistern wusste, marschierte zum Finale wieder ein.

Sie alle gaben Sergeant Major Gary Chilton und seiner atemberaubenden Stimme den perfekten Klangteppich für Klassiker wie „You raise me up“, „When the pipers play“ oder „Amazing Grace“.

Trotz sommerlicher Temperaturen sorgte der Schlusstitel „Highland Cathedral“ noch einmal für eine Gänsehaut mit einer auf das Musikstück abgestimmten Pyro-Show.
Ulrich Lautenschläger hatte den Zuschauern versprochen, dass das Deutschland Tattoo 2014 noch spektakulärer, noch spannender wird als das im Vorjahr: „Die Reaktionen des Publikums auf Schalke zeigen, dass wir dieses Versprechen eingelöst haben“.

Produzent Lautenschläger legt 2015 seinen Schwerpunkt auf das Loreley Tattoo, das dann zum fünften Mal veranstaltet wird. Für dieses Jubiläum sind zwei Shows geplant, am  Samstag, den 1. und am Sonntag, den 2. August 2015.

Die Vorbereitungen für das Deutschland Tattoo beginnen, sobald ein Termin für die Veranstaltung gefunden ist. Bitte beachten Sie auch die Homepages der beiden Tattoos.